331-999-0071

Analytische Briefe, veröffentlichte Forschung, Meinung

Hin und wieder können wir unsere Ergebnisse veröffentlichen. Dies ist nur aufgrund der Art unserer Verträge mit Kunden selten. Wir veröffentlichen einige Ergebnisse, die normalerweise auf The Cyber ​​Shafarat (www.cybershafarat.com) zu finden sind. Der Informationslink auf dieser Seite repräsentiert diese Dokumente.

Alle Downloads von Datenblättern und Kurzbeschreibungen beinhalten die automatische Zustimmung zu den Treadstone 71-Bedingungen und der EULA. https://www.cyberinteltrainingcenter.com/p/terms

Unsere Kunden profitieren von 17 Jahren Erfahrung im Bereich Cyber ​​Intelligence in Kombination mit jahrelanger Erfassung und Analyse vor Ort. Erweitern Sie Ihr Cyber- und Bedrohungs-Intelligence-Programm mit Treadstone 71.

Iranische Cyber- und physische Handlungen gegen jegliche Opposition

Irans Freiheit 1. März 2023 Paris

Von Aktionen in der Cyber-Grauzone bis hin zu Attentaten – die PMOI im Fadenkreuz.

Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die Taktiken, Techniken und Methoden des iranischen Regimes, die gegen Dissidenten und Oppositionsgruppen eingesetzt werden. Die Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI) veranstaltet jeden Sommer eine Konferenz zum Freien Iran. Jedes Jahr arbeitet das iranische Regime daran, alle Versuche der PMOI, die Konferenz abzuhalten, zu diskreditieren, zu stören, zu verzögern und zu zerstören. Von physischen Drohungen über Hackerangriffe auf ausländische Regierungen bis hin zu politischem Druck aufgrund von Gefangenenaustauschen nutzt der Iran bei jeder Aktion alle verfügbaren Taktiken, um bis an die Grenzen zu gehen. Iran setzt diese Aktionen fort.

Aktionen in der Cyber-Grauzone verwischen die Grenze zwischen akzeptablem Verhalten des Staates und feindseligen Handlungen und schaffen Herausforderungen für die Zuordnung, Reaktion und die Festlegung klarer Normen und Regeln im Cyber-Bereich. Die Bewältigung dieser Herausforderungen erfordert internationale Zusammenarbeit, robuste Cybersicherheitsmaßnahmen und die Entwicklung von Normen und Vereinbarungen zur Regulierung des staatlichen Verhaltens im Cyberspace.

Unter Aktivitäten in der Cyber-Grauzone des Iran versteht man böswillige Aktionen im Cyberspace, die keinen vollwertigen Cyberangriff darstellen, sondern auf die Erreichung strategischer Ziele abzielen.

  • Spionage: Der Iran führt Cyberspionagekampagnen gegen ausländische Regierungen, Organisationen und Einzelpersonen durch. Bei diesen Aktivitäten geht es um den Diebstahl sensibler Informationen wie politischer oder militärischer Geheimdienstinformationen, geistigen Eigentums oder personenbezogener Daten.
  • Desinformations- und Einflussoperationen: Iran beteiligt sich an Online-Desinformationskampagnen und verbreitet irreführende Informationen oder Propaganda, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen und seine politische oder ideologische Agenda voranzutreiben.
  • DDoS-Angriffe: Bei DDoS-Angriffen (Distributed Denial of Service) werden die Server oder Netzwerke eines Ziels mit einer Flut an Datenverkehr überschwemmt, wodurch sie unzugänglich werden. Der Iran führte DDoS-Angriffe gegen verschiedene Ziele durch, darunter Websites ausländischer Regierungen, Medienorganisationen und Finanzinstitute.
  • Hacking und Verunstaltung: Iranische Hackergruppen haben Cybereinbrüche und Website-Verunstaltungen durchgeführt, um ihre Fähigkeiten hervorzuheben, politische Erklärungen abzugeben oder sich an vermeintlichen Gegnern zu rächen. Diese Aktivitäten zielen häufig auf Regierungswebsites, Nachrichtenagenturen oder Organisationen ab, die der iranischen Politik kritisch gegenüberstehen.
  • Cyberangriffe auf kritische Infrastrukturen: Obwohl der Iran nicht ausdrücklich in die Grauzone fällt, führt er Cyberangriffe auf kritische Infrastrukturen wie Energieanlagen, Banken und Transportsysteme durch. Bemerkenswerte Beispiele sind der Angriff auf Saudi Aramco im Jahr 2012 und der Angriff auf die Öltankerindustrie im Jahr 2019.

Aktivitäten im iranischen Zahnradkrieg

Manipulation in sozialen Medien: Iranische Akteure betreiben gefälschte Social-Media-Konten und führen Desinformationskampagnen durch, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen, insbesondere in sensiblen Zeiten wie Wahlen oder geopolitischen Spannungen.

Cyberspionage: Der Iran führte verschiedene Cyberspionagekampagnen gegen Regierungen, Organisationen und Einzelpersonen weltweit durch. Bei diesen Aktivitäten geht es um den Diebstahl sensibler Informationen zu Geheimdienstzwecken oder als Methode zur Erlangung eines Wettbewerbsvorteils.

Website-Verunstaltungen: Iranische Hackergruppen haben Website-Verunstaltungen durchgeführt und dabei den Inhalt der Zielwebsites durch eigene Botschaften oder politische Äußerungen ersetzt. Der Iran nutzt Verunstaltungen, um Fähigkeiten hervorzuheben, das Bewusstsein zu schärfen oder politische Ideologien zu fördern.

Phishing und Spear-Phishing: Iranische Akteure führen Phishing-Kampagnen durch, bei denen betrügerische E-Mails oder Nachrichten verwendet werden, um Einzelpersonen dazu zu verleiten, vertrauliche Informationen wie Anmeldeinformationen oder Finanzdaten preiszugeben.

Einflussoperationen: Iran beteiligt sich an Einflussoperationen mit verschiedenen Mitteln, einschließlich der Verbreitung von Propaganda, der Manipulation von Narrativen und der Nutzung staatlich kontrollierter Medien zur Gestaltung der öffentlichen Meinung im In- und Ausland.

Dissidenten und Aktivisten im Visier: Iranische Cyber-Akteure zielen auf Dissidenten, Aktivisten und Menschenrechtsorganisationen im Iran und im Ausland ab. Diese Aktivitäten zielen darauf ab, Oppositionsstimmen zu stören oder zum Schweigen zu bringen.

Distributed Denial of Service (DDoS)-Angriffe: Iran führt DDoS-Angriffe gegen verschiedene Websites und Online-Dienste durch. Diese Angriffe überfordern die Zielsysteme und machen sie für legitime Benutzer unzugänglich.

Datendiebstahl und Diebstahl geistigen Eigentums: Iranische Cyberakteure stehlen sensible Daten, einschließlich geistiges Eigentum, von ausländischen Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen.

Ransomware-Angriffe: Obwohl sie nicht ausschließlich dem Iran zugeschrieben werden, gab es Fälle, in denen mit dem Iran verbundene Gruppen Ransomware einsetzten, um Geld von Organisationen zu erpressen, indem sie ihre Systeme verschlüsselten und eine Zahlung für deren Freilassung forderten.

LESEN SIE DEN VOLLSTÄNDIGEN BERICHT

Intelligenzspiele im Stromnetz

Nachrichtenspiele im Stromnetz - Russische Cyber- und kinetische Aktionen, die Risiken verursachen

Ungewöhnliche Kaufmuster eines russischen Unternehmens, das SPS eines taiwanesischen Unternehmens mit massiven Lücken in der Download-Site für Produktsoftware verkauft. Was könnte schiefgehen?

Brief herunterladen

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an, um auf Ihren Download zuzugreifen.

Continue... ×

Wenden Sie sich an Treastone 71

Kontaktieren Sie Treadstone 71 noch heute. Erfahren Sie mehr über unsere Angebote für Targeted Adversary Analysis, Cognitive Warfare Training und Intelligence Tradecraft.

Kontaktiere uns heute!